Waffenbesitzkarte (WBK)

Die Waffenbesitzkarte berechtigt zum Erwerb und Besitz von Schusswaffen der Kategorie B (v.a. Faustfeuerwaffen).

Voraussetzungen

  • Vollendetes 21. Lebensjahr
  • EWR-Bürger (sonst liegt die Ausstellung im Ermessen der Behörde)
  • Verlässlichkeit: wird von der Behörde überprüft.
  • Rechtfertigung: „Eine Rechtfertigung ist jedenfalls als gegeben anzunehmen, wenn der Betroffene glaubhaft macht, dass er die Schusswaffe der Kategorie B innerhalb von Wohn- oder Betriebsräumen oder seiner eingefriedeten Liegenschaften zur Selbstverteidigung bereithalten will.“

Erforderliche Unterlagen

  • Psychologisches Gutachten
  • Waffenführerschein
  • Amtlicher Lichtbildausweis
  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Ein Lichtbild
  • Eventuell urkundlicher Nachweis eines akademischen Grades

Erfüllen Sie alle Voraussetzungen, können Sie die Waffenbesitzkarte bei der zuständigen Behörde beantragen. In Wien ist das das Bezirkskommissariat, ansonsten Bezirkshauptmannschaft oder Magistrat.

Kosten

Achtung! Das sog. "Führen" ist mit der Waffenbesitzkarte nicht gestattet, dazu benötigen Sie einen Waffenpass! Eine Waffe führt, wer sie bei sich hat. Bei Schusswaffen ist es dabei unerheblich, ob sie geladen sind oder nicht! Die ungeladene Pistole in der Hosentasche zu tragen gilt beispielsweise als Führen. Nicht zum Führen zählt das Mitführen innerhalb von Räumen oder eingefriedeten Liegenschaften (mit Zustimmung des zu ihrer Benützung Berechtigten) und der Transport in einem geschlossenen Behältnis (z.B. bei der Fahrt zum Schießstand).